wohnbau 220 neu

fusion5

innogy logo 350x500

Logo Karstadt Sports neu 4C

magnethandel logo 500

MiB - News

Der Griff nach dem letzten Strohhalm

„Men In Green“ empfangen Samstag die Lübeck Cougars


17gfl2 18 ACLCDie Assindia Cardinals haben vor den letzten zwei Spieltagen noch weiter die Chance, die Klasse zu halten. Dabei ist man allerdings auch auf Schützenhilfe anderer Teams angewiesen. Damit die Schützenhilfe aber überhaupt greifen kann, müssen die „Men In Green“ ihre eigenen Aufgaben lösen. Zunächst heißt es am Samstag gegen die Lübeck Cougars einen Sieg einzufahren. Es geht ab 17 Uhr im Sportpark „Am Hallo“ noch einmal um alles oder nichts. Es ist der Griff nach dem letzten Strohhalm um den Klassenerhalt, eine weitere Niederlage bedeutet den Abstieg aus der GFL2.

Während die Assindia Cardinals ihr Spiel gegen Paderborn abgaben, überraschte Lübeck in der letzten Woche beim Dritten der GFL2 in Rostock und ist nach dem Sieg ebenfalls wieder im Geschäft um den Klassenerhalt. Das Szenario der zwei letzten Spieltage ist damit einfach: Die Assindia Cardinals benötigen in jedem Fall am Samstag einen Sieg gegen Lübeck und im letzten Spiel auch noch einen Sieg in Langenfeld. Im Gegenzug dürfen die Bonn Gamecocks keinen Punkt mehr holen. Lübeck könnte hingegen mit zwei eigenen Siegen die Klasse ebenfalls halten und wird daher entsprechend mit neuer Motivation in Essen auflaufen.

Die „Men In Green“ haben also trotz der Niederlage gegen die Paderborn Dolphins noch immer die Chance, in der GFL2 zu bleiben. Dafür ist gegen die Cougars am Samstag allerdings eine klare Leistungssteigerung nötig. Für beide Teams ist es die letzte Chance in dieser Saison, für ein Endspiel um die Klasse am letzten Spieltag zu sorgen.

Es gilt dazu für die Assindia Cardinals, sich mit einer ansprechend starken Leistung und mit erhobenem Haupt von den Fans aus der Saison zu verabschieden.

Drucken E-Mail

MiG finden gegen Paderborn zu spät ins Spiel

„Men In Green“ müssen eine bittere 12:18 Niederlage gegen Paderborn hinnehmen

17gfl2 17 ACPD resDie Assindia Cardinals haben trotz der 12:18 Niederlage gegen die Paderborn Dolphins weiterhin die Chance, in der GFL2-Nord zu bleiben. Allerdings haben sie es nicht mehr alleine selber in der Hand und sind auf die Schützenhilfe anderer Teams angewiesen.

In dem so wichtigen Spiel lief es, wie so oft in dieser Saison. Das Spiel wurde leichtfertig hergeschenkt. Viel zu spät fand man in das Spiel. Da half auch aller Kampfgeist in den Schlussminuten nichts mehr. Zuvor war man einfach nicht auf der Höhe. Für den Kampf um den Klassenerhalt war die gezeigte Leistung einfach viel zu wenig. Der Sportpark „Am Hallo“ hatte schon viele entscheidende Spiele und harte Fights um Punkte erlebt, diesmal wurden allerdings auch die Fans enttäuscht. So fiel auch nach dem Spiel das Resümee entsprechend aus. „Zu spät in allen Belangen, wieder einmal ein Spiel einfach hergeschenkt!“

170819 13 TDDabei waren auch nach der ersten Spielhälfte noch alle Chancen da. Ein 0:18 ist im American Football über zwei Viertel durchaus noch aufzuholen. Doch auch im dritten Viertel gelang es den „Men In Green“ nicht, das nötige Feuer zu entfachen. Es fehlte ein „Big Play“, welches das Spiel in die Richtung der Cardinals drehen konnte. Ohne Punkte lief dem Essener Team immer mehr die Zeit weg, um noch etwas am Spielstand zu ändern.

Es dauerte bis in das letzte Viertel, ehe es endlich Punkte für die Cardinals gab. Samuel Grotz konnte einen Pass von Lennart Brodeßer fangen und endlich für Punkte sorgen. Die Option auf zwei Punkte ging schief, die „Men In Green“ fanden aber endlich in das Spiel. Zwar bekam Paderborn eine weitere Chance auf Punkte, doch die Defense der Cardinals stoppte den Angriff. Es mussten Punkte her und die „Men In Green“ überraschten die Paderborner Defense mit einem langen Pass. Yannick Baumgärtner fischte sich den Ball aus der Luft und lief die restlichen 2 Yards in die Gästeendzone. Der anschließende Extrakick fand nicht sein Ziel, wie auch alle anderen Extrapunktversuche beider Teams. Es galt in den verbleibenden drei Minuten die Dolphins noch einmal zu stoppen und selber in Ballbesitz zu gelangen. Alle Versuche die Gäste in den vierten Versuch zu zwingen, schlugen fehl. Fast typisch für diese Spielzeit sorgte am Ende eine Strafe für einen ersten Versuch der Gäste und damit auch für die endgültige Entscheidung in dem Spiel, denn Paderborn konnte mit vier neuen Versuchen die Spielzeit auslaufen lassen.

Die Niederlage bedeutet noch nicht den Abstieg. Die Chancen auf den Verbleib sind aber sehr gering. Zum Einen muss am kommenden Samstag ein Sieg gegen die Lübeck Cougar her, dazu müssen die Bonn Gamecocks ihre letzten zwei Spiele verlieren. Dann könnte man am letzten Spieltag in Langenfeld mit einem weiteren Sieg den Klassenerhalt doch noch sichern, doch es sind eben viele Hürden im Weg. Mit der Niederlage gegen Paderborn wurde die Möglichkeit verpasst, sich in eine bessere Ausgangsposition für die letzten zwei Spieltage zu bringen.

 

Drucken E-Mail

Gegen Paderborn zählt nur ein Sieg

„Men In Green“ erwarten einen harten Fight

19082017 Cardinals gg PaderbornEs geht am Samstag ab 17 Uhr im Sportpark „Am Hallo“ für die Assindia Cardinals gegen die Paderborn Dolphins also sprichwörtlich „Um die Wurst“. Es zählt am Ende des Tages nur der Sieg. Gehen die Gäste als Gewinner vom Feld, sind diese nicht mehr einzuholen und man wäre neben zwei eigenen Erfolgen auch auf die Schützenhilfe anderer Teams angewiesen. Soweit soll es aber erst gar nicht kommen. Die „Men In Green“ wollen selber ihre Ausgangsposition für die letzten zwei Spiele verbessern und auf der Saisonzielgeraden den Klassenerhalt realisieren.

Mit zwei Heimspielen an den letzten drei Spieltagen ist alles noch möglich. So treffen die Cardinals in einer Woche „am Hallo“ dann auf den Tabellenletzten aus Lübeck und muss am letzten Spieltag noch in Langefeld antreten.

Die Saison verlief in weiten Teilen nicht nach Wunsch. Immer wieder mussten Ausfälle verkraftet werden. Dazu ließ am im Laufe der Saison in einigen Spielen die Punkte leichtfertig liegen. Dies alles ist jetzt abgehakt und zählt seit der 7:47 Niederlage in Düsseldorf vor einer Woche nicht mehr. Fokussiert arbeiteten die Coaches mit dem Team in den Trainingseinheiten auf das Spiel gegen Paderborn hin. Einige der angeschlagenen Spieler haben inzwischen das Training auch wieder aufgenommen und stehen gegen die Dolphins zur Verfügung. 

Wenn es am Samstag um 17 Uhr zum Kick-off kommt, wollen die „Men In Green“ mit den aktuell besten Voraussetzungen in das Spiel gehen. Mit 13:0 konnte das Essener Team in Paderborn die Punkte mitnehmen, auf eine ähnlich konzentrierte Leistung baut man auch am Samstag. Da natürlich auch der Gegner um die Wichtigkeit des Spieles weiß, wird man auf Seiten der Paderborner alles versuchen, um sich für die Heimniederlage zu revanchieren und gleichzeitig selber den Klassenerhalt fix zu machen. Bei diesen Voraussetzungen auf beiden Seiten dürfen alle footballbegeisterten Zuschauer am Samstag ein richtig heißes Spiel erwarten. Bei den „Men In Green“ zählt man natürlich wieder auf die tolle und lautstarke Unterstützung der Essener Fans. 

Drucken E-Mail

enderling

ohagen 610x136

loewe 220 neu

docasports 220

Gelenk- und Sportklinik Rhein/Ruhr